Warum sind Frauen anfälliger für Arthrose?

Frauen-anfälliger-ArthroseForschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen eher von Gelenkschmerzen, Schmerzen und Steifheit aufgrund von Arthrose betroffen sind. Es gibt Hinweise darauf dass:

  • Im Alter von 50 bis 60 Jahren haben Frauen ein 3,5-faches (350 %) höheres Risiko, an Arthrose in der Hand zu erkranken, als Männer in der gleichen Altersgruppe 1.
  • Außerdem haben Frauen ein 40 % höheres Risiko eine Arthrose im Knie zu entwickeln als Männer2.
  • Frauen haben ein 10 % höheres Risiko, eine Arthrose in der Hüfte zu entwickeln als Männer3.
  • Darüber hinaus legen begrenzte Forschungsergebnisse nahe, dass Frauen tendenziell über stärkere Arthrose-Schmerzen berichten als Männer4.

Warum gibt es einen solchen Unterschied zwischen Männern und Frauen, wenn es um Arthrose geht? Drei mögliche Gründe werden im Folgenden beschrieben.

Veränderungen im Hormonhaushalt

Es gibt Hinweise darauf, dass die Anfälligkeit von Frauen für Arthrose möglicherweise mit dem Hormonspiegel zusammenhängt5. Der Hormonspiegel schwankt mit den Menstruationszyklen und verändert sich in den Wechseljahren.

Menstruation und Gelenkinstabilität

Erhöhte Hormonspiegel während bestimmter Phasen des Menstruationszyklus können die Gelenkschwäche erhöhen, was mit Gelenkinstabilität und Verletzungen einhergeht6,7. Sowohl Gelenkinstabilität als auch Verletzungen können zur Entwicklung von Arthrose beitragen.

Der Zusammenhang zwischen Menstruation, Gelenkinstabilität und Arthrose ist vielleicht am deutlichsten bei der Knie-Arthrose. Viele Forscher glauben, dass Schwankungen in der Gelenkstabilität dazu beitragen, zu erklären, warum weibliche Athleten 2- bis 8-mal häufiger als Männer das vordere Kreuzband (ACL) im Knie beschädigen7. Personen, die in der Vergangenheit eine Kreuzband-Verletzung hatten, haben eine 4- bis 6-mal höhere Wahrscheinlichkeit, eine Arthrose im betroffenen Knie zu entwickeln.8,9

Wechseljahre

Das Risiko für Frauen, eine Arthrose zu entwickeln, steigt nach den Wechseljahren deutlich an und Frauen feststellen, dass in dieser Zeit Gelenkschmerzen auftreten oder sich verschlimmern3. Der Östrogenspiegel sinkt in den Wechseljahren, dieses Absinken kann zu Veränderungen im Körper beitragen, die den Prozess der Arthrose beschleunigen.

Unterschiede im Muskel-Skelett-System und in der Bewegungsmechanik

Der Körper von Frauen hat zwar die gleichen Gelenke wie der von Männern, aber es gibt bestimmte Unterschiede im Bewegungsapparat. Diese Unterschiede verändern die Art und Weise, wie Frauen stehen, gehen und laufen und wie sich ihre Gelenkoberflächen in Relation zueinander bewegen10,12.

Es gibt zum Beispiel Hinweise darauf, dass die Knie von Frauen aufgrund der anatomischen Unterschiede einem höheren Verschleiß unterliegen. Eine Studie fand heraus, dass die knöchernen Oberflächen der Kniegelenke von Frauen im Vergleich zu denen von Männern nicht so gut zusammenpassen und sich nicht so gut miteinander bewegen13.Außerdem enthalten die Knie von Frauen weniger Knorpel als die von Männern, selbst wenn man die Knochengröße und die Körpermasse berücksichtigt14.

Im Laufe der Zeit können diese anatomischen Unterschiede und die damit verbundene Gelenkbelastung zur Entwicklung von Arthrose beitragen.

Neigung zu Übergewicht

Die Hälfte der Frauen (53 %) in Deutschland ist übergewichtig. Ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen)15 ist stark übergewichtig (adipös). Zusätzliches Gewicht belastet die tragenden Gelenke, wie Hüfte, Knie und Knöchel, stärker. Diese Belastung kann zu schädlicher Reibung zwischen den Knochen der Gelenke führen16,17.

Fettleibigkeit ist mit einer niedriggradigen, systemischen (körperweiten) Entzündung verbunden. Diese Entzündung kann zur Entwicklung von Arthrose in jedem Gelenk beitragen, auch in den nicht gewichttragenden Gelenken der Hände18-22.

Referenzen:

1.Prieto-Alhambra D, Judge A, Javaid MK, Cooper C, Diez-Perez A, Arden NK. Incidence and risk factors for clinically diagnosed knee, hip and hand osteoarthritis: influences of age, gender and osteoarthritis affecting other joints. Ann Rheum Dis. 2014;73(9):1659‐1664. doi:10.1136/annrheumdis-2013-203355

2.Losina E, Weinstein AM, Reichmann WM, et al. Lifetime risk and age at diagnosis of symptomatic knee osteoarthritis in the US. Arthritis Care Res (Hoboken). 2013;65(5):703–711. doi:10.1002/acr.21898

3.Murphy et. al, “One in four people may develop symptomatic hip osteoarthritis in his or her lifetime,” Osteoarthritis and Cartilage 18 (2010): 1372-1379.

4.Glass N, Segal NA, Sluka KA, Torner JC, Nevitt MC, Felson DT, Bradley LA, Neogi T, Lewis CE, Frey-Law LA. Examining sex differences in knee pain: the multicenter osteoarthritis study. Osteoarthritis Cartilage. 2014 Aug;22(8):1100-6. doi: 10.1016/j.joca.2014.06.030. Epub 2014 Jul 4. PMID: 24999111; PMCID: PMC4180745.

5.Jin X, Wang BH, Wang X, Antony B, Zhu Z, Han W, Cicuttini F, Wluka AE, Winzenberg T, Blizzard L, Jones G, Ding C. Associations between endogenous sex hormones and MRI structural changes in patients with symptomatic knee osteoarthritis. Osteoarthritis Cartilage. 2017 Jul;25(7):1100-1106. doi: 10.1016/j.joca.2017.01.015. Epub 2017 Feb 2. PMID: 28163248.

6.Shultz SJ, Sander TC, Kirk SE, Perrin DH. Sex differences in knee joint laxity change across the female menstrual cycle. J Sports Med Phys Fitness. 2005;45(4):594-603.

7.Chidi-Ogbolu N, Baar K. Effect of Estrogen on Musculoskeletal Performance and Injury Risk. Front Physiol. 2019;9:1834. Published 2019 Jan 15. doi:10.3389/fphys.2018.01834

8.Ajuied A, Wong F, Smith C, Norris M, Earnshaw P, Back D, Davies A. Anterior cruciate ligament injury and radiologic progression of knee osteoarthritis: a systematic review and meta-analysis. Am J Sports Med. 2014 Sep;42(9):2242-52. doi: 10.1177/0363546513508376. Epub 2013 Nov 8. PMID: 24214929.

9.Poulsen E, Goncalves GH, Bricca A, Roos EM, Thorlund JB, Juhl CB. Knee osteoarthritis risk is increased 4-6 fold after knee injury – a systematic review and meta-analysis. Br J Sports Med. 2019 Dec;53(23):1454-1463. doi: 10.1136/bjsports-2018-100022. Epub 2019 May 9. PMID: 31072840.

10.Bruening DA, Frimenko RE, Goodyear CD, Bowden DR, Fullenkamp AM. Sex differences in whole body gait kinematics at preferred speeds. Gait Posture. 2015 Feb;41(2):540-5. DOI: 10.1016/j.gaitpost.2014.12.011

11.Bruening DA, Baird AR, Weaver KJ, Rasmussen AT. Whole body kinematic sex differences persist across non-dimensional gait speeds. PLoS One. 2020 Aug 20;15(8):e0237449. doi: 10.1371/journal.pone.0237449

12.Phinyomark A, Osis ST, Hettinga BA, Kobsar D, Ferber R. Gender differences in gait kinematics for patients with knee osteoarthritis. BMC Musculoskelet Disord. 2016;17:157. Published 2016 Apr 12. doi: 10.1186/s12891-016-1013-z

13.Tummala S, Schiphof D, Byrjalsen I, Dam EB. Gender Differences in Knee Joint Congruity Quantified from MRI: A Validation Study with Data from Center for Clinical and Basic Research and Osteoarthritis Initiative. Cartilage. 2018;9(1):38-45. doi: 10.1177/1947603516684590

14.Cicuttini F, Forbes A, Morris K, Darling S, Bailey M, Stuckey S. Gender differences in knee cartilage volume as measured by magnetic resonance imaging. Osteoarthritis Cartilage. 1999 May;7(3):265-71. doi: 10.1053/joca.1998.0200. PMID: 10329301. As cited in Wise BL, Niu J, Zhang Y, et al. Bone shape mediates the relationship between sex and incident knee osteoarthritis. BMC Musculoskelet Disord. 2018;19(1):331. Published 2018 Sep 12. doi:10.1186/s12891-018-2251-z

15.National Association of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. Overweight & Obesity Statistics. Last Updated August, 2017. Accessed October 30, 2020. https://www.niddk.nih.gov/health-information/health-statistics/overweight-obesity

16.D’Lima DD, Fregly BJ, Patil S, Steklov N, Colwell CW. Knee joint forces: prediction, measurement, and significance. Proceedings of the Institution of Mechanical Engineers Part H, Journal of Engineering in Medicine. 2012;226(2):95-102.

17.Messier SP, Gutekunst DJ, Davis C, DeVita P. Weight loss reduces knee-joint loads in overweight and obese older adults with knee osteoarthritis. Arthritis Rheum. 2005 Jul;52(7):2026-32. PubMed PMID: 15986358.

18.Sartori-Cintra AR, Aikawa P, Cintra DE. Obesity versus osteoarthritis: beyond the mechanical overload. Einstein (Sao Paulo). 2014;12(3):374–379. doi:10.1590/S1679-45082014RB2912

19.Rosen, CJ, „Pathogenic mechanisms of obesity-induced osteoarthritis: new clues from old joints.“ Osteoarthritis and Cartilage (2019), doi:10.1016/j.joca.2019.02.007; Phone interview, June 10, 2019

20.Thijssen E, van Caam A, van der Kraan PM. Obesity and osteoarthritis, more than just wear and tear: pivotal roles for inflamed adipose tissue and dyslipidaemia in obesity-induced osteoarthritis. Rheumatology (Oxford). 2015 Apr;54(4):588-600. doi: 10.1093/rheumatology/keu464. Epub 2014 Dec 11. PMID: 25504962.

21.Carman WJ et al. Obesity as a risk factor for osteoarthritis of the hand and wrist: a prospective study. Am J Epidemiol 1994; 139: 119– 129. As cited in Leung GJ, Rainsford KD, Kean WF. Osteoarthritis of the hand I: aetiology and pathogenesis, risk factors, investigation and diagnosis. J Pharm Pharmacol. 2014 Mar;66(3):339-46. doi: 10.1111/jphp.12196. Epub 2013 Dec 13. Review. PubMed PMID: 24329488.

22.Grotle M et al. Obesity and osteoarthritis in knee, hip and/or hand: an epidemiological study in the general population with 10 years follow-up. BMC Musculoskelet Disord 2008; 9: 132. As cited in Leung GJ, Rainsford KD, Kean WF. Osteoarthritis of the hand I: aetiology and pathogenesis, risk factors, investigation and diagnosis. J Pharm Pharmacol. 2014 Mar;66(3):339-46. doi: 10.1111/jphp.12196. Epub 2013 Dec 13. Review. PubMed PMID: 24329488.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.