Arnika – Herkunft & Wirkung auf Gelenke

Was ist Arnika montana?

 

Arnica montana ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Arnica Pflanzen sind in der Regel nicht größer als 20 bis 60 Centimeter. Die Blüte der Pflanze ist sehr zart, leuchtend gelb und hat einen starken Duft. Die Arnica Pflanze hat viele Namen, einschließlich Wolfsauge, Wolfsgelb, Donnerkraut, Engelkraut, Bergwurz, Feuerblume, Ochsenauge, Mägdeblume, Mutterblume und Johanniswolf um nur einige zu nennen.
Die frühste Erwähnung der Arnika als Heilpflanze findet man bei Hildegard von Bingen. Um das 16. Jahrhundert, entdeckten Bergsteiger ihre heilenden Eigenschaften, sie wurde bei Verletzungen nach Stürzen angewandt. Ab dem 18. Jahrhundert wurde Arnika tatsächlich bei Beschwerden und Krankheiten eingesetzt. Das Anwendungsspektrum ist weit gefächert, neben Blutergüssen und allgemeinen Verletzungen wurden auch Krampfadern, Venenentzündungen, Gicht und Rheuma behandelt. Heutzutage wird Arnika zur äußeren Anwendung bei Verletzungen und bei rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden eingesetzt. Die Anwendung ist zugelassen und klinisch belegt. Heilpraktiker und Ärzte auf der ganzen Welt setzen Arnika montana ein.

Wo wächst Arnika?

arnika-montana-synofit-gelenk-gelDie Arnika Blume wächst auf ungedüngten Bergwiesen im Gebirge bis 2800 Meter. Dieser Geländetyp ist essentiell für das Wachstum der Pflanze. Arnika galt lange Zeit als nicht kultivierbar, heute kann man sie anbauen. Die Pflanze ist sehr empfindlich gegenüber bestimmten Bodentypen. Am besten wächst sie auf lockeren, humosen, phosphorarmen und gut durchlüfteten Böden. Für den Arzneigebrauch stammt Arnika montana aus der Schweiz, Italien und Spanien. Die Pflanze steht bei uns unter Naturschutz.

Legenden rund um Arnika

Am Vorabend des Johannistages steckten Bauern Arnikasträuße an die Ecken ihrer Getreidefelder. Dies sollte den „Bilmesschnitter“ davon abhalten, das Getreide zu vernichten. Dieser war ein Korndämon und ging besonders gerne um die Zeit der Sommersonnenwende über die Getreidefelder und knickte dort die Halme um. Bewahrt man die Blüten und Blätter in einem Glas auf und stellt es ins Fenster, schützt es gegen Donner, Blitz, Feuer und böse Geister. Arnika gehört zu den Blumen, die bei der Kräuterweihe an Maria Himmelfahrt in den Blumensträußen gebunden werden. Damit zählt sie zu den Marienpflanzen.

Arnica in der Homöopathie

Die Homöopathie wurde im 19. Jahrhundert von Samuel Hahnemann gegründet. Arnika wird eingesetzt vor Operationen um übermäßigen Blutungen vorzubeugen und die Heilung zu fördern. Es gilt als wichtigstes Wundheilmittel in der Homöopathie. Außerdem als homöopathisches Mittel bei Verletzungen die man sich zuzieht wie z.B. Verstauchungen, Zerrungenen, Prellungen, Blutergüsse, Muskelkater usw. Aber auch bei Rheuma und Gicht, Herzschwäche und Arteriosklerose wird Arnika gebraucht. Gebräuchlich ( D2,3,4,6 ) als Globuli, Tropfen, Tabletten, Arnikaessenz.

Arnika auch in anderen Zubereitungen

Als Ergebnis werden eine Vielzahl von Arnica Produkten auf der ganzen Welt produziert. Einige der beliebtesten Produkte sind Arnica Balsam, Cremes, Gele und Salben. Homöopathische Globuli, Tabletten und Flüssigkeiten werden oral eingenommen. Homöopathen empfehlen Arnica für Kinder, Haustiere, Erwachsene und Sportler.

Arnika montana in Synofit Gelenk Balsam

Synofit-Gelenk-Gel-mit-Arnica
✓ 
Schnell wirksamer Gelenk Balsam
 Neben Arnika montana enthält der Balsam auch die GrünlippmuschelBlattextrakt der schwarzen Johannisbeere, Capsicum,  Glucosamin und Rosmarinöl
 Kann bei empfindlichen Muskeln und Bindegewebe verwendet werden
 Ideal beim Sport
 Wirkt lokal und kurzfristig
 Mit einem frischen angenehmen Duft
 Für eine langfristige Wirkung 2-3 mal pro Tag anwenden
 Erhältlich in einer Tube mit 100 ml (€ 18,95)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Super Weekend Sale

Sie erhalten beim Einkauf 15% Rabatt mit dem Code

SWS15